Archiv des Autors: machvisnie

Beobachtungsabend Sa 6.7.19 – Absage

Beobachtungsabend Galaxien, Planeten – visuelle Betrachtung mittels Teleskopen, Photographie (Michael Steinbatz, Kurt Niel)

Leider spielt das Wetter nicht ganz mit: „Der Beobachtungsabend steht unter keinem guten Stern“ meint ein Kollege nach der zweiten Absage heuer. Allerdings gibt es keine guten oder schlechten Sterne – es sind die Wolken (auch keine schlechten). Jedenfalls werden wir hier in Folge die nächste Möglichkeit zur Beobachtung ankündigen.

Zu diesem Termin werden wir uns einer öffentlichen Führung der Sternenfreunde Steyr (22 Uhr) anschließen und auch abgesehen davon mit eigenen Geräten (Teleskope, Feldstecher, Fotoapparate) Beobachtungen anstellen.

Der Ort ist „Hohe Dirn“ südlich von Losenstein (etwa 1 h per PKW aus Wels, dann 20 min zu Fuß). Interessenten können sich hier melden: kurt.niel@fh-wels.at.

Wir planen in den kommenden Wochen einen kleinen Beobachtungsabend nahe Tegernbach (zwischen Grieskirchen und Bad Schallerbach) ohne fix montierte Teleskope, allerdings mit Photoausrüstung, Feldstecher, 120/1000 mm Teleskop. Auch hier können sich Interessenten melden: kurt.niel@fh-wels.at.

Messung Nachtstunden – Nokturlabien, Dekane, Grabesinschriften

Vortrag Montag 24.6.19 18:00 Uhr an der FH Wels, Hörsaal A1:
„Nächtliche Zeitmessung: Diagonalsternuhren und Nokturlabien“ – Ägyptische Zeitmessung vor mehr als 4000 Jahren.
(Doris Vickers, Altiphilologin, Wien)

Die alten Ägypter haben das Phänomen der aufgehenden Sterne und Sterngruppen zur Zeitmessung verwendet. Sie haben 36 Sterne oder Sterngruppen definiert (die sogenannten Dekane – weil nach jeweils 10 Tagen ein neuer über dem Horizont aufging), um das ganze Jahr abzudecken. In jeder Nacht gehen nun 12 dieser Sterne und Sterngruppen in regelmäßigen Intervallen auf, sie funktionierten für die ägyptischen Priester und Astronomen wie eine riesige Uhr am Horizont, die die Nacht in 12 Perioden einteilt. Durch die Erdachsenneigung und die unterschiedlichen Jahreszeiten verändert sich die Länge der Nächte und mit ihr die Länge dieser Unterteilungen. Im Laufe der Zeit unterteilten die Ägypter auch den Tag in 12 Abschnitte.

Digaonalsternuhr2
Diagonalsternuhr
Von NebMaatRa – ok, GPL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4588170

Earth LAT 12:00 – Start des weltweiten Projekts Sonnenuhren/Webkameras

Vortrag am Montag, 17. Juni 2019, 18:30 Uhr im TIZ-Grieskirchen:
(Anmeldung nur für größere Gruppen erforderlich: Kurt.Niel@fh-wels.at)

Die Erde ist eine Kugel mit einem Durchmesser von 12700 km, die sich in 23h 56min 4sec einmal um ihre Achse dreht. Das sind physikalische Eigenschaften, die das Wissen über unseren Planeten beschreiben. Durch Beobachten lassen sich diese Umstände auf Grund der Größenverhältnisse Mensch zu Erde allerdings nicht wirklich begreifen. Soweit wir blicken – wir sehen den ebenen Horizont und kennen den Rhythmus zwischen Tag und Nacht.

Kurt Niel, er hat 2013 die KEPLERUHR errichtet, arbeitet schon seit einigen Monaten daran, diese große Dynamik über eine Website auch anschaulich und damit begreifbarer darzustellen. Letzthin programmierten zwei Schüler der HTL Grieskirchen (Michael Mayrhofer und Julian Zeilinger) im Rahmen ihres Unterrichts die entsprechende Website. Kurt Niel wird beim Vortrag im TIZ Grieskirchen über den Zweck des Projekts und die Technik dahinter berichten und sein Ziel des Brückenbaus zwischen intellektuellem Wissen und emotionalen Begreifen verdeutlichen. Weitere Ziele etwa die Verwendung der KEPLERUHR für die Mittelschulausbildung in OÖ mit Exkursionsziel Grieskirchen sowie den Stand des weltweiten Projektfortschritts werden zudem gebracht. Er möchte möglichst viele Teams dazu gewinnen, sich am Projekt aktiv zu beteiligen. Das Vorhaben wird als Leader-Projekt vom Land OÖ gefördert.

img050111730

FH Astros Programm für Sommersemester 2019

Hier das Programm der FH Astros im Sommersemester 2019:

  1. „Aktive Spiegelzelle für ein 80cm Spiegelteleskop“
    Mechatronik (Sensorik & Aktorik) für längere Belichtungszeiten  (Michael Steinbatz)
    Mo., 8.4.19, 18:00 Uhr, A1
  2. „Earth L.A.T. 12:00 – Watch the Rotating Earth“
    https://EarthLAT1200.org – A worldwide project delivering a sense for our globe’s dynamics. (Kurt Niel)
    We., 8.5.19, 6 pm, A1
  3. „Beobachtungsabend Galaxien, Planeten*“
    visuelle Betrachtung mittels Teleskopen, Photographie (Michael Steinbatz, Kurt Niel) – Termin wird gemäß Wetterlage kurzfristig bekannt gegeben; der Ort ist „Hohe Dirn“ südlich von Losenstein (etwa 1 h per PKW aus Wels, dann 20 min zu Fuß). Interessenten können sich hier melden: kurt.niel@fh-wels.at
    *deren Sichtbarkeit ist jetzt ungünstig und verbessert sich Richtung Sommer
    die Planung für 1. Juni musste kurzfristig wegen Witterung abgesagt werden; als neuer Terminversuch gilt der 6. Juli 2019 – Details folgen.
  4. „Nächtliche Zeitmessung: Diagonalsternuhren und Nokturlabien“
    Ägyptische Zeitmessung vor mehr als 4000 Jahren. (Doris Vickers, Wien)
    Mo., 24.6.19, 18:00 Uhr, A1

IMG_78333741s

Zweiter Vortrag Weltbilder in Kosmologie und Renaissance – Evangelisches Bildungswerk Wallern/OÖ

Am Do., 11. April 2019 werden Kurt Niel und Elfi Romankiewicz den naturalistischen Ansatz insbesondere der Maler der Renaissance (Dürer, Da Vinci, Raffael und andere) beleuchten – Elfi Romankiewicz mit Blick auf die Entwicklung verschiedener Darstellungsformen in der Malerei, Kurt Niel aus Sicht optischer Effekte und der beginnenden Nutzung von Abbildungsgesetzen.

WeltBildEBW2019_2

*Kurt Niel hält eine Professur für Messtechnik/Bildverarbeitung an der FH OÖ, Campus Wels;
*Elfi Romankiewicz ist Kusthistorikering – zahlreiche Vorträge zu Renaissance, unter anderen zu großem Renaissance-Fresko am Schloss Parz.

Vorträge Weltbilder in Kosmologie und Renaissance – Evangelisches Bildungswerk Wallern/OÖ

Bis Ostern finden noch zwei Vorträge von Kurt Niel gemeinsam mit der Kunsthistorikerin Mag. Elfi Romankiewicz zum Thema Renaissance/Kosmologisches Weltbild statt. Am Do., 7. März 2019 wird Kurt Niel über die Entwicklung der Weltbilder der letzten 10.000 Jahre über Galileo/Kepler bis Big Bang und Double Dark Theorie berichten. Dabei wird er auf die unterschiedlichen Erkenntnisansätzen von Naturwissenschaft und Religion zu sprechen kommen. Am Do., 11. April 2019 werden Kurt Niel und Elfi Romankiewicz den naturalistischen Ansatz insbesondere der Maler der Renaissance (Dürer, Da Vinci, Raffael und andere) beleuchten.

WeltBildEBW2019

*Kurt Niel hält eine Professur für Messtechnik/Bildverarbeitung an der FH OÖ, Campus Wels;
*Elfi Romankiewicz ist Kusthistorikering – zahlreiche Vorträge zu Renaissance, unter anderen zu großem Renaissance-Fresko am Schloss Parz.

Um die Mondesfinsternis Jan.2019

Die vergangenen 355 Tage waren gekennzeichnet gleich durch drei beobachtbare Totale Mondesfinsternisse – zumindest für mich als Reisender:

Bei letzterem Ereignis war die Wetterlage in Kalifornien zum Finsterniszeitpunkt nicht glücklich – nur davor und danach:

Dafür hat Kollege Peter Zeller in OÖ (Pichl b. Wels) nachgeholfen (4 h Früh, -9°C, Dobson Teleskop 1,5 h abkühlen lassen) [1/4s F6.0 ISO10000 ohne Nachführung]:

zeller_blood_moon

Weitere Fotos und Daten zu den Aufnahmen sind in den jeweiligen Fotoserien zu sehen.